• Artist / lot n°
  • Text search
  • Technique search
  • Stylistic period search
  • Online catalogue

    • Overview
    • Overview
    Cuno Amiet : Mutter und Kind auf blumenübersäter Wiese, 1906
    Cuno Amiet : Mutter und Kind auf blumenübersäter Wiese, 1906
    Cuno Amiet : 2 Mutter und Kind auf blumenübersäter Wiese
    Cuno Amiet : 2 Mutter und Kind auf blumenübersäter Wiese
    Cuno Amiet : 2 Mutter und Kind auf blumenübersäter Wiese
    Cuno Amiet : 2 Mutter und Kind auf blumenübersäter Wiese
    Cuno Amiet : 2 Mutter und Kind auf blumenübersäter Wiese
    Cuno Amiet : 2 Mutter und Kind auf blumenübersäter Wiese

    Cuno Amiet

    Solothurn 1868 - 1961 Oschwand

    2   

    Mutter und Kind auf blumenübersäter Wiese

    German version below
    Estimate CHF 1'000'000
    Hammer price CHF 3'300'000
    Information without guarantee
    17.06.2022

    1906

    Oil on canvas

    99.5x91.5 cm

    Signed and dated by the artist in oil paint lower right "C. Amiet / 1906"

    Catalogue Raisonné

    Franz Müller/Viola Radlach, Cuno Amiet, Die Gemälde 1883-1919, sub-volume 1, Zurich 2014, no. 1906.07

    Provenance

    Collection Dr. Hermann Kurz, acquired directly from the artist (1906), through inheritance to
    Private collection Switzerland

    Literature

    Hermann Kesser, Neue Schweizer Malerei, in: Deutsche Kunst und Dekoration, 20, 1907, Heft 11, pag. 289 (there titled "Mutter und Kind"), reprod.
    Wilhelm Schäfer, Cuno Amiet, in: Die Rheinhalde, vol. 20, 1910, pag. 255 (there titled "Young Mother"), reprod.
    Gotthard Jedlicka, Über ein Bild von Cuno Amiet, in: Galerie und Sammler, 5, 1937, Heft 6, pag. 112-116 (there titled "Mutter und Kind"), reprod.
    Ay. de M., Cuno Amiet au Kunsthaus, in: Gazette de Lausanne, 1938, no. 140 (there titled "La mère et l'enfant dans le champ de dents de lion").
    Wilhelm Wartmann, Cuno Amiet siebzigjährig, in: Zürich Kunsthaus 1938, pag. 8 (there titled "Mutter im Löwenzahn")
    Gotthard Jedlicka, Zur schweizerischen Malerei der Gegenwart, Erlenbach-Zurich, 1947, pag. 112-116 (there titled "Mother and Child"), reprod. after pag. 72
    George Mauner, Cuno Amiet, Zurich/Schwäbisch Hall 1984, pag. 28 (there titled "Mutter und Kind in der Wiese"), reprod. to pag. 72.
    Viola Radlach, Cuno Amiet - Giovanni Giacometti. Briefwechsel, ed. by Viola Radlach, Zurich 2000, reprod. 32, no. 266

    Exhibitions

    Zurich 1910, Kunsthaus, Ausstellung zur Eröffnung des Kunsthauses am Heimplatz, cat. no. 327 (there titled "Mutter und Kind").
    Possibly Zurich 1922, Kunsthaus, Cuno Amiet, cat. no. 25 (there titled "Mutter und Kind")
    Zurich 1927, Kunsthaus, Ausstellung von Werken aus dem Besitz von Mitgliedern der Vereinigung Zürcher Kunstfreunde, cat. no. 20 (there titled "Mutter und Kind")
    Paris 1932, Galerie Georges Petit, Exposition Cuno Amiet, cat. no. 86 (there titled "Mère et enfant")
    Zurich 1937, Galerie Aktuaryus, Mutter und Kind (Gemälde, Aquarelle und Graphik), cat. no. 1 (there titled "Mutter und Kind")
    Zurich 1938, Kunsthaus, Cuno Amiet. Zeichnungen, Aquarelle, Gemälde in Öl, Pastell, Wachsfarben, cat. no. 144 (there titled "Mutter und Kind")
    Basel 1938, Kunsthalle, Cuno Amiet, cat. no. 146 (there titled "Mutter und Kind")

    Condition

    On the original stretcher, in the old nailing. Pastose application of paint, in places with a few, minimal craquelures. In perfect condition

    Comments

    Cuno Amiet painted the subject of a mother and child in a garden in two stylistically and formally different versions (CR no. 1905.06 and CR no. 1906.07). In both versions Louise Grütter is recognisable as the model, whom Amiet portrayed as a young mother in a series of works from 1905 onwards. Louise Grütter-Geel was a farmer's wife from the neighbourhood on the Oschwand. In later years she helped Anna Amiet to look after the house and garden
    The first version (CR no. 1905.06) was purchased by the Kunstmuseum Basel in 1905, the year it was painted. The present work, the larger version of this mother-and-child subject, was commissioned by the Zurich bank director and collector Dr Hermann Kurz (1857-1943). In a letter to Cuno Amiet dated 29 January 1906, the Zurich collector Richard Kisling (1862-1917), who had arranged the commission for Amiet, described his first impressions: "Herr Dir. Kurz invited me to look at your painting. I find it simply magnificent and, if it were a good quality, I would feel envious. It was worth waiting so long, because the first painting was beautiful, but not as magnificent as this one. The swaddling baby with the little hands and the anxious mother is lovely and the colours of the white linen with the reddish and greenish reflections delightful."
    Richard Kisling's reference to a first picture probably means the picture in the Kunstmuseum Basel, which corresponds to the present one in the composition of the figures. The more detailed execution of "Mother and Child" in the first version as well as the composition of the background distinguish the two works. In the present picture, the cut tree trunks on the high horizon and the small hill overgrown with dandelions that almost completely fills the square format are striking. While the Basle version was not exhibited during Amiet's lifetime, the painting done for Dr Hermann Kurz was frequently shown in exhibitions. Three Parisian customs stamps on the reverse of the canvas and on the stretcher also refer to Cuno Amiet's major international solo exhibition in 1932 at the Galerie Georges Petit in Paris
    The work has remained in the Swiss family since it was purchased directly from the artist in 1906


     
     

    Mutter und Kind auf blumenübersäter Wiese


    1906

    Öl auf Leinwand

    99,5x91,5 cm

    Unten rechts vom Künstler in Ölfarbe signiert und datiert "C. Amiet / 1906"

    Werkverzeichnis

    Franz Müller/Viola Radlach, Cuno Amiet, Die Gemälde 1883-1919, Teilband 1, Zürich 2014, Nr. 1906.07

    Provenienz

    Slg. Dr. Hermann Kurz, direkt vom Künstler erworben (1906), durch Erbschaft an
    Privatsammlung Schweiz

    Literatur

    Hermann Kesser, Neue Schweizer Malerei, in: Deutsche Kunst und Dekoration, 20, 1907, Heft 11, pag. 289 (dort betitelt "Mutter und Kind"), reprod.
    Wilhelm Schäfer, Cuno Amiet, in: Die Rheinhalde, Bd. 20, 1910, pag. 255 (dort betitelt "Junge Mutter"), reprod.
    Gotthard Jedlicka, Über ein Bild von Cuno Amiet, in: Galerie und Sammler, 5, 1937, Heft 6, pag. 112-116 (dort betitelt "Mutter und Kind"), reprod.
    Ay. de M., Cuno Amiet au Kunsthaus, in: Gazette de Lausanne, 1938, Nr. 140 (dort betitelt "La mère et l'enfant dans le champ de dents de lion")
    Wilhelm Wartmann, Cuno Amiet siebzigjährig, in: Zürich Kunsthaus 1938, pag. 8 (dort betitelt "Mutter im Löwenzahn")
    Gotthard Jedlicka, Zur schweizerischen Malerei der Gegenwart, Erlenbach-Zürich, 1947, pag. 112-116 (dort betitelt "Mutter und Kind"), reprod. nach pag. 72
    George Mauner, Cuno Amiet, Zürich/Schwäbisch Hall 1984, pag. 28 (dort betitelt "Mutter und Kind in der Wiese"), reprod.
    Viola Radlach, Cuno Amiet – Giovanni Giacometti. Briefwechsel, hrsg. von Viola Radlach, Zürich 2000, Reprod. 32, Nr. 266

    Ausstellungen

    Zürich 1910, Kunsthaus, Ausstellung zur Eröffnung des Kunsthauses am Heimplatz, Kat. Nr. 327 (dort betitelt "Mutter und Kind")
    Evtl. Zürich 1922, Kunsthaus, Cuno Amiet, Kat. Nr. 25 (dort betitelt "Mutter und Kind")
    Zürich 1927, Kunsthaus, Ausstellung von Werken aus dem Besitz von Mitgliedern der Vereinigung Zürcher Kunstfreunde, Kat. Nr. 20 (dort betitelt "Mutter und Kind")
    Paris 1932, Galerie Georges Petit, Exposition Cuno Amiet, Kat. Nr. 86 (dort betitelt "Mère et enfant")
    Zürich 1937, Galerie Aktuaryus, Mutter und Kind (Gemälde, Aquarelle, Graphik), Kat. Nr. 1 (dort betitelt "Mutter und Kind")
    Zürich 1938, Kunsthaus, Cuno Amiet. Zeichnungen, Aquarelle, Gemälde in Öl, Pastell, Wachsfarben, Kat. Nr. 144 (dort betitelt "Mutter und Kind")
    Basel 1938, Kunsthalle, Cuno Amiet, Kat. Nr. 146 (dort betitelt "Mutter und Kind")

    Zustand

    Auf originalem Chassis, in der alten Nagelung. Pastoser Farbauftrag, stellenweise mit wenigen, minimen Krakelüren. In tadelloser Erhaltung

    Erläuterungen

    Cuno Amiet malte das Sujet von Mutter und Kind in einem Garten in zwei stilistischen und formal unterschiedlichen Fassungen (WK Nr. 1905.06 und WK Nr. 1906.07). In beiden Fassungen ist Louise Grütter als Modell erkennbar, die Amiet in einer Reihe von Werken ab 1905 als junge Mutter porträtierte. Louise Grütter-Geel war eine Bäuerin aus der Nachbarschaft auf der Oschwand. Sie half in späteren Jahren Anna Amiet bei der Pflege von Haus und Garten
    Die erste Fassung (WK Nr. 1905.06) wurde schon im Jahr ihrer Entstehung 1905 von dem Kunstmuseum Basel angekauft. Das vorliegende Werk, die grössere Fassung dieses Mutter-Kind-Sujets, war vom Zürcher Bankdirektor und Sammler Dr. Hermann Kurz (1857-1943) in Auftrag gegeben worden. In einem Brief vom 29. Januar 1906 an Cuno Amiet schilderte der Zürcher Sammler Richard Kisling (1862-1917), der Amiet den Auftrag vermittelt hatte, seine ersten Eindrücke: "Herr Dir. Kurz hat mich eingeladen, Ihr Gemälde anzusehen. Ich finde es einfach grossartig und würde, wenn es eine gute Eigenschaft wäre, Neid empfinden. Es hat sich gelohnt, so lange zu warten, denn das erste Bild war ja schön, aber nicht so prachtvoll wie dieses. Das Wickelkind mit den Händchen und die besorgte Mutter ist reizend und die Farben des weissen Leinen mit den rötlichen und grünlichen Reflexen entzückend."
    Mit Richard Kislings Hinweis auf ein erstes Bild wird wohl das Bild im Kunstmuseum Basel gemeint sein, das dem vorliegenden in der Komposition der Figuren entspricht. Die detailreichere Ausführung von "Mutter und Kind" in der ersten Fassung sowie die Komposition des Hintergrundes unterscheiden die beiden Werke. Auffallend sind beim vorliegenden Bild die angeschnittenen Baumstämme am hohen Horizont und der kleine, mit Löwenzahn bewachsene Hügel, der das quadratische Format beinahe ganz ausfüllt. Während die Basler Fassung zu Amiets Lebzeiten nicht ausgestellt wurde, war das für Dr. Hermann Kurz gemalte Gemälde öfter in Ausstellungen zu sehen. Drei rückseitig auf der Leinwand und auf dem Keilrahmen angebrachte Pariser Zollstempel weisen zudem auf die grosse internationale Einzelausstellung Cuno Amiets von 1932 in der Galerie Georges Petit in Paris hin
    Das Werk verblieb seit dem Ankauf direkt beim Künstler im Jahre 1906 in Schweizer Familienbesitz


    KORNFELD
    Excellence and Expertise since 1864
    GALERIE KORNFELD AUKTIONEN AG • Laupenstrasse 41, Postfach, 3008 Bern / Switzerland • Tel +41 31 381 4673 • galerie@kornfeld.ch
  • By continuing your browsing on this site, you agree to the use of cookies to improve your user experience. Read our privacy statement.    Agree