Suche nach Künstlerinnen und Künstlern sowie nach Stichworten
  • Künstler*Innen / Los
  • Textsuche
  • Suche nach Gebieten
  • Suche nach Epochen
  • Online-Katalog

    • Übersicht
    • Übersicht
    Paul Klee : rot/violett x gelb/grün gestuft, 1922 - Werknummer 1922.64
    Paul Klee : rot/violett x gelb/grün gestuft, 1922 - Werknummer 1922.64
    Paul Klee : 86 rot/violett x gelb/grün gestuft
    Paul Klee : 86 rot/violett x gelb/grün gestuft
    Paul Klee : 86 rot/violett x gelb/grün gestuft

    Paul Klee

    Münchenbuchsee bei Bern 1879 - 1940 Muralto

    86   

    rot/violett x gelb/grün gestuft

    Schätzpreis CHF 600'000
    Zuschlag CHF 570'000
    Angaben ohne Gewähr
    18.09.2020

    Aquarell über Bleistiftvorzeichnung auf Whatman Aquarellpapier, auf Karton aufgelegt, auf dem Karton in Aquarell umrandet

    1922 - Werknummer 1922.64

    21,2x29,2/28,5 cm, Aquarell - 23,6x30,4 cm, Einfassung und Abschlussstrich - 30x37 cm, Unterlagekarton

    Signatur

    Rechts in der Darstellung vom Künstler in Feder in Tusche signiert "Klee", auf dem Unterlagekarton mit Abschlussstrich, darüber mit der Werknummer "1922 / 64" und rechts dem vollen Titel "rot/violett x gelb/grün gestuft"

    Werkverzeichnis

    Paul Klee, Catalogue raisonné, Band 3, Werke 1919-1922, Nr. 2888

    Provenienz

    Lily Klee, Bern (1940-1946)
    Klee-Gesellschaft, Bern (1946-1952)
    Felix Klee, Bern (1953-1990)
    Nachlass Felix Klee (1990-1995)
    Privatsammlung Schweiz

    Ausstellungen

    Auswahl:

    Dresden 1924, Galerie Neue Kunst Fides, Paul Klee (ohne Katalog)

    München 1925, Galerie Hans Goltz, 100. Ausstellung: Paul Klee 1920-1925, Kat. Nr. 62

    Gera 1925-1926, Geraer Kunstverein, Paul Klee, Kat. Nr. 39

    St. Gallen 1955, Kunstmuseum, Klee, Werke aus dem Familienbesitz, Kat. Nr. 125

    Bern 1956, Kunstmuseum/Paul Klee Stiftung, Paul Klee, Kat. Nr. 472

    Hamburg 1956, Kunsthalle, Paul Klee, Kat. Nr. 128

    Amsterdam 1963, Stedelijk Museum, Paul Klee, Tentoonstelling aquarellen, Kat. Nr. 20

    Essen 1969, Museum Folkwang, Paul Klee, Kat. Nr. 60, reprod. pag. 68

    Buenos Aires/Montevideo 1970, Museo Nacional, Paul Klee, Kat. Nr. 33

    Lissabon 1972, Museu Calouste Gulbenkian, Paul Klee, Kat. Nr. 66, reprod. in Farben

    Hannover 1980, Kestner Gesellschaft, Paul Klee, Sammlung Felix Klee, Kat. Nr. 66, reprod.

    Tokyo 1980, The Seibu Museum of Art, Paul Klee, Kat. Nr. 89, reprod. in Farben

    Paris 1985/1986, Centre Georges Pompidou, Klee et la musique, Kat. Nr. 117, reprod.

    Frankfurt a/M 1986, Schirn Kunsthalle, Paul Klee und die Musik, Kat. Nr. 35, reprod.

    Tokyo/Osaka/Shimonoseki/Okayama/Hakone 1989-1990, Paul Klee, Das Frühwerk, Kat. Nr. 114, reprod. in Farben

    Mannheim 1990/1991, Städtische Kunsthalle, Paul Klee, Konstruktion - Intuition, reprod. in Farben pag. 146

    Riehen 2017/2018, Fondation Beyeler, Paul Klee, Die abstrakte Dimension, reprod. in Farben pag. 119

    Zustand

    In perfekter Erhaltung, vollkommen farbfrisch

    Erläuterungen

    Klee wurde im Oktober 1920 von Walter Gropius als Meister an das Staatliche Bauhaus in Weimar berufen und begann seine Lehrtätigkeit im Januar 1921. Weitere Meister waren Feininger, Itten, Marcks, Schlemmer und 1922 kam auch noch Kandinsky dazu, mit dem Klee bereits aus der frühen Münchner Zeit bekannt war
    Das vorliegende Werk entstand 1922 auf dem Höhepunkt von Klees Tätigkeit am Bauhaus, stark beeinflusst durch die Lehre der Architektur und die Rückbesinnung auf einfache kubische Formen und das eindrückliche Spiel mit zarten Farben, es muss sicher als eines der Hauptwerke dieser Epoche betrachtet werden


    KORNFELD
    Kennerschaft und Tradition seit 1864
    GALERIE KORNFELD AUKTIONEN AG • Laupenstrasse 41, Postfach, 3008 Bern / SchweizTel +41 31 381 4673 • galerie@kornfeld.ch
  • Mit der weiteren Nutzung unserer Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zur Verbesserung der Bedienungsfreundlichkeit zu. Lesen der Datenschutzerklärung.    Akzeptieren